Karura-oh
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/karura-oh

Gratis bloggen bei
myblog.de





Karura öffnete langsam die Augen. Sie hatte keine Ahnung wo sie sich befand, denn eine Dunkelheit umschlang sie, die tiefer zu sein schien als die schwärzeste Nacht.Sie war keinesfalls an dem Ort an dem sie sich zur Ruhe gelegt hatte, denn eingeschlafen war sie auf einer weichen matratze und nun aufgewacht auf kaltem Steinboden. Voller Panik tastete die Jägerin nach ihrem Bogen, wärend eine heftig pochende Angst in ihrem Herz wütete." Keine Panik" sagte sie sich immer wieder" Panik hilft dir jetzt auch nicht weiter..." sie atmete tief ein. Die Jägerin konzentrierte sich auf ihre Instinkte, wie ihr von ihrem Vater und ihrer Lehrerin Alfiriel-Shi beigebracht wurde. Der einzige Sinn, auf den in der Dunkelheit Verlass war, war der Hörsinn, dass wusste Karura. Die Augen wieder schließend, konzentrierte sie sich."......klack..... klack..... klack"
aus der Ferne waren Schritte zu hören. Jeder von Karuras Muskeln spannte sich an, auch ohne ihren Bogen war sie nicht hilflos. Als die Quelle der Geräusche nur noch ein paar Meter von ihr Entfernt war, viel plötzlich ein Lichtschein auf die Gestalt vor ihr. Karura war geblendet von dem grellen Licht und musste für einen Moment ihre Augen schließen. Sie konnte die Augen nur langsam wieder öffnen, und die Umrisse der Gestalt waren verschwommen."Oh mein Gott......" waren Karuras Worte als sie erkannt, wer vor ihr stand. Mit einem zärtlichen Lächeln hielt er ihr die Hand entgegen. "Chrono...." flüsterte Karura leise. Sie legte ihre Hand in seine, und sie fühle wie sich langsam eine Woge von Wärme in ihrem Herzen ausbreitete. In diesem Augenblick verfinsterte sich Chronos Blick und die Hand, die ihre gerade noch gehalten hatte befand sich nun an ihrem Hals. Fester und fester schloss sich die große Pranke um den dünnen Hals." Chrono....." flüsterte sie heiser als die Tränen der jungen Frau seine Hand berührten. "was...." mehr brachte karura nicht mehr heraus, weder Luft noch genügend Energie zum Sprechen standen ihr zur Verfügung. karura vernahm ein leises zischen, dass die luft durchschnitt und dafür sorgte, dass Chrono sie wider losließ und sie mit einem lauten ">>>boff<<<" auf dem Boden landete. Karuras Herz schmerzte noch mehr als ihr zerquetschter hals, sie sah nach oben und erblickte Chronos wutverzerrte Gesicht. "Ich hatte dich gewarnt Chrono und du wagst es dennoch dich an Karu zu vergreifen..lange hab ich deine Schandtaten mitangesehen und stillschweigen bewahrt, doch ich kann nicht länger mit ansehen, wie du sie quälst" Eine verhüllte Gestalt trat ins Licht und näherte sich der am Bodenliegenden. "Pah....was weißt du schon....Karura gehört mir, ob du es dir gefällt oder nicht. Wenn ich sie nicht haben kann, soll sie lieber sterben"entgegnete Chrono. Die Gestalt trat an die Seite der jungen Frau, kniete sich nieder und barg sie in seinen Armen.Mit der Ohnmacht kämpfend erblickte Karura die pech schwarzen Augen des verhüllten Mannes. Sie war überwältigt, denn so schöne, tiefe und reine Augen hatte sie noch nie in ihrem Leben gesehen. "Du wirst nicht länger den Verstand meiner Frau vergiften können" sagte Chrono als er sein Schwert aus der Scheide zog. "wer vergiftet hier wen..."entgegnete Karuras Retter.Zu Karura gewandt flüsterte er" keine Angst meine Kleine, ich beschütze dich.... auch vor dir selbst. Wenn du diesen Wahsinn nicht beenden kannst, muss ich es tun" und gab ihr ein Kuss auf die Stirn. Er erhob sich langsam und breitet die Arme aus. "Zisch...." Zwei scharfe Katare erschienen scheinbar aus dem nichts an seinen Armen. Die Waffen der beiden Gegner schimmerten im Lichtschein als sich die Distanz zwischen den beiden merklich verringerte. Mit einem lauten Klirren traf Stahl auf Stahl....
Karuras ganzer Körper brannte. Sie wollte laut aufschreien und den Kampf der Beiden beenden, doch weder ihre Beine bewegten sich, noch drang ein Laut aus ihrer Kehle. Weinend lag sie am Boden und ein Nebelschleier legte sich über die Szene vor ihr. Ihre Augen wurden schwer und die Ohnmacht gewann die Überhand.Karura verlor das Bewusstsein.
....Karu-chan.....
.......Karu-chan......
....... ach Karu-chan, wach endlich auf....
Karura öffnete die Augen, sie befand sich in ihrem Bett und die durch das Fenster scheinenden Sonnenstrahlen blendeten sie.
"war das....ein Traum?"flüsterte karura als sie sich aufsetzte.
Vor ihr stand ihre Mitbewohnerin Micki-chan. Sie war eine junge, talentierte Diebin, doch nach Karuras Geschmack ein wenig zu jung und vor allen Dingen zu laut. Sie sah Micki an"Was redest du da karu-chan, komm, wir haben viel vor. Du wolltest mir heute beim trainieren helfen, du hast es versprochen."
"ach wirklich, hab ich?" "ja hast du" entgegnete micki mit einem empörten Blick." ja ja schon gut" karu winkte ab"ich komme ja gleich, lass mir nur noch ein paar Minuten"
"aber du kommst gleich, ja? das Frühstück ist schon fertig und ich musste gestern die komplette Hausarbeit machen, damit du dich bereit erklärst mit mir zu trainieren."
"ja, ich komme gleich" Micki schien mit der Antwort zufrieden, und verließ den Raum. Karura rieb sich die Augen und barg danach ihr Gesicht in ihren Händen.
".....nur ein Traum....." eine einzelne Träne rann ihr über die Wange.
20.5.06 02:35





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung